Graue Schleife als Symbol: Welthirntumortag

Zwei Personen halten eine große, graue Schleife hoch. Im Hintergrund sind Illustrationen von Gehirnen.
Info
Zahlen & Fakten
Hirntumor – diese Diagnose stellt das Leben buchstäblich auf den Kopf. In Deutschland erkranken rund 7500 Menschen an Tumoren des zentralen Nervensystems, also an Tumoren im Gehirn, im Rückenmark, der Hirnnerven und in den Hirn- und Rückenmarkshäuten. Damit ist die Erkrankung eine der seltenen Krebsarten, sie macht in etwa zwei Prozent aus. Heute, am 8. Juni, findet der Welthirntumortag statt, auf den mit einer grauen Schleife aufmerksam gemacht werden soll.

Welche Arten von Hirnturmoren gibt es?

Insgesamt gibt es über 120 verschiedene Arten von primären Gehirntumoren, die sich in ihrer Wachstumsgeschwindigkeit, des zellulären Ursprungs, der zu erwartenden Prognose und des Ansprechens auf Therapien unterscheidet. Primäre Hirntumore entstehen direkt im Gehirn, sekundäre Hirntumore bilden sich aus Krebszellen, die von einem Tumor außerhalb des Gehirns stammen. Bei Erwachsenen treten am häufigsten Gliome (unterschiedliche Arten, weil sie sich aus verschiedenen Zelltypen der Gliazellen entwickeln) und Meningeome (entstehen aus Zellen der Hirnhaut) auf.

Sind Hirntumore immer bösartig?

Nein, zwei Drittel aller Hirntumore sind gutartig. Sie wachsen meist langsam, können aber Beschwerden verursachen. Liegen sie an einer günstigen Stelle, ist eine vollständige Entfernung durch eine Operation möglich. Eine Biopsie des Tumorgewebes mit anschließender histologischer Untersuchung bringt in der Regel Klarheit darüber, ob es sich um bösartige (maligne) oder gutartige (benigne) Tumoren handelt.

Was sind Auslöser für einen Gehirntumor?

Wieso Hirntumore entstehen, darüber herrscht weitgehend noch Unklarheit. Der Zufall spielt wohl überwiegend eine Rolle. Beispielsweise dann, »wenn sich einzelne Zellen im Gehirn teilen und dabei Fehler entstehen«, heißt es vonseiten des Krebsinformationsdienstes. Aber auch die Familiengeschichte der Betroffenen oder Krebs in einem anderen Teil des Körpers können eine mögliche Ursache sein.

Welche Symptome können aufgrund eines Hirntumors auftreten?

Die Beschwerden sind extrem vielfältig, können zusammen oder vereinzelt auftreten und sich zudem abhängig von der Lage des Tumors. Die Symptome werden in vier Gruppen unterteilt.

  1. Hirndruckzeichen: Dazu zählen beispielsweise Kopfschmerz, Übelkeit und Erbrechen, verlangsamter Puls und Bewusstseinsstörung.
  2. Neurologischer Ausfall: Hier werden unter anderem Schwindel, Sprachstörungen und Sehstörungen genannt.
  3. Epileptische Anfälle: Exemplarisch gehört dazu ein ›einfacher fokaler Anfall‹, der in einer begrenzten Region des Gehirns beginnt.
  4. Psychische Veränderungen: Persönlichkeitsveränderung und Desorientierung können entstehen.

Welche Verfahren werden zur Diagnose eingesetzt?

Gestartet wird mit einer Anamnese. Die Ärzt:innen fragen ab, welche Beschwerden und Vorerkrankungen vorliegen. Zudem werden die Sinneswahnehmungen der Patient:innen geprüft. Besteht der Verdacht auf einen Hirnturmor, werden bildgebende Verfahren eingesetzt. Zu diesen zählen Computer-Tomographie, Magnet-Resonanz-Tomographie, Angiographie (Untersuchung der Blutgefäße) und eine Positronen-Emissionstomographie. Wird der Verdacht bestätigt, erfolgt eine Gewebeprobe mittels Biopsie, damit die Diagnose absichert wird.

Welche Therapieformen werden eingesetzt?

Das liegt an der Lage, der Ursprungszellen und der genetischen Eigenschaft des Tumors, aber auch am Alter und Allgemeinzustand des Erkrankten. Zu den gängingen Verfahren zählen Operationen, Strahlentherapien und Chemotherapien. Je nach Patient:in können zusätzlich zielgerichtete Medikamente verabreicht werden.

Nel.a ist blond, trägt einen Zopf und einen schwarzen HoodiePlatzhalter Bild
Lisa Schneider schaut mit einem Zähne zeigenden Lächeln in die Kamera. Diese Person trägt eine Brille mit schwarzen Rahmen sowie ein weinrotes Oberteil. Die Haare sind zu einem Dutt zusammengebunden. Der Hintergrund ist rosa.Platzhalter Bild
Autor:in
Nela Müller
Designer:in
Lisa Schneider
Datum
7.6.2024

Du hast Lust auf noch mehr Infos?
Schau dir hier unsere Quellen an.

Krebsinformationsdienst, Deutsche Hirntumorhilfe

Das könnte dir auch gefallen!

Eine Krebsschleife und verschiedene Nahrungsmittel wie Äpfel, Brokkoli, Lauch und Eier sind zu sehen.
Ernährung
Ernährung bei Prostatakrebs
Eine Walnuss, eine Awareness-Schleife und kleine Illustrationen des Hoden.
Zahlen & Fakten
Faktencheck: Hodenkrebs
Brokkoli, Erdbeeren, Blaubeeren und Zitronen neben einem gekühlten Getränk und einer Krebsschleife.
Ernährung
Ernährung bei Brustkrebs
Zwei Frauen umarmen sich vertraut. Blumen blühen um sie herum.
Gefühle & Achtsamkeit
Sprich offen mit deinen Liebsten über deine Erkrankung und Bedürfnisse.
Frau in grüner Kleidung schwebt zwischen Karotten, Rosenkohl und Gurke.
Ernährung
3 heimische Superfoods, die im Herbst Saison haben und deiner Gesundheit guttun
Eine Frau in der Mitte mit Sprechblasen um sie herum.
Nebenwirkungen
Medical Gaslighting
Eine Frau im grünen T-Shirt zieht ihren lila Koffer hinter sich her und freut sich auf ihren Urlaub. Sie denkt an Sonne, Eis, Schwimmen und Fotos machen.
Alltag
Ab in den …! Der erste Urlaub nach dem Krebs
Ein illustrierter Organspendeausweis in Mitte von illustrierten Organen.
Zahlen & Fakten
Organspende: Eine lebensrettende Entscheidung
Kleine lila Katze hält sich verlegen die Pfote vor das Gesicht und die andere auf dem Bauch. Sie muss pupsen und kann es nicht verhindern, was ihr unangenehm ist.
Nebenwirkungen
Wenn Pupsen zur Belastung wird
Eine illustrierte Person, die die Hände über dem Kopf zusammen schlägt. Drum herum fliegen Kalender, Papiere, Briefe und Tabletten.
Alltag
Ruhige Kugel schieben – für mehr Gelassenheit im Alltag
Eine illustrierte Gebärmutter mit illustrierten, blauen und lila Pflanzen im Hintergrund.
Zahlen & Fakten
Welt-Eierstockkrebstag
Eine illustrierte Figur mit kurzen Haaren, die rennt. Um sie herum sind verschiedene Sportelemente, wie ein Springseil, Hanteln une ein Basketball.
Bewegung
Die Sache mit dem Sport
Eine Frau mit kurzen, silbernen Haaren sitzt mit verschränkten Armen auf einer Bank und lächelt in die Kamera. Sie trägt einen blau gemusterten Blazer.
Alltag
Komplementärmedizin, Ernährung und Bewegung – Ein Gespräch mit Prof. Dr. Jutta Hübner
Bluzellen werden unter einer Lupe untersucht.
Zahlen & Fakten
AML – Wenn das Knochenmark krank wird
Einer Person kommt Nebel aus dem Kopf
Nebenwirkungen
Nebel im Kopf – Das »Chemobrain«
Eine Illustration von dem Oberkörper einer Person. Die Bauchspeicheldrüse ist dargestellt.
Alltag
Wenn die Bauchspeicheldrüse Hilfe braucht – Dos & Don’ts bei der Enzymeinnahme
Illustration eines rosa Sparschweinchens

Hilf uns beim Helfen! Mit deiner Spende.

Damit wir auch zukünftig weiter tolle Tipps, Tricks und Infos für das Leben mit Krebs weitergeben können, sind wir auch deine Spende angewiesen.

Hilf uns beim Helfen! Mit deiner Spende.

Logo PayPal.
Mit PayPal spenden
Logo Betterplace.
Mit Betterplace spenden

Per Überweisung

IBAN DE11 8306 5408 0004 2983 06
BIC GENODEF1SLR
Bank Deutsche Skatbank
IBAN kopieren